Was verändert die Digitalisierung im Marketing und Vertrieb?

Die Digitalisierung wirkt sich nicht nur auf den Alltag, sondern auch auf Marketing- und Vertriebsmethoden aus. Durch welche Veränderungen können Unternehmen ihre Zielgruppe im digitalen Zeitalter noch effektiver erreichen?

Die Zeiten der unpraktischen Kabeltelefone und sperrigen Röhrenfernseher sind schon lange vorbei. Smartphones, Laptops und weitere digitale Endgeräte sind längst nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Diese Veränderungen beeinflussen auch das Marketing und den Vertrieb jedes Unternehmens. Laut einer Studie zur digitalen Transformation 2017 gehört die Digitalisierung für 50% der deutschen Großunternehmen zu den Top 3 Themen. Aber wie sollten Unternehmen auf die Auswirkungen des digitalen Wandels im Zuge des technischen Fortschritts reagieren? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Zielgruppe bestmöglich erreichen.


Digitalisierung-in-deutschen-Unternehmen

Viele Unternehmen nutzen bereits seit mehreren Jahrzehnten die gleichen vertrauten Verkaufsmethoden. Die potenziellen Kunden werden dabei über Fernsehwerbung, Messen, Zeitungsartikel, Flyer und vieles mehr direkt angesprochen. Diese "push"-orientierten Methoden werden als Outbound-Marketing bezeichnet. Das Unternehmen versucht dabei, eine möglichst breite Masse anzusprechen, die Interesse für eine angebotene Leistung entwickeln soll. Aber wie sollten solche Methoden durch die wachsende Digitalisierung optimiert werden?

Durch die immer weiter voranschreitende Transformation wird heutzutage das Internet so intensiv genutzt wie noch nie. Die Menschen sind auf der Suche nach Themen, die sie individuell interessieren und Ihre Bedürfnisse befriedigen. Dabei entscheidet die Person anhand ihrer persönlichen Vorzüge und wird selbst aktiv. Durch das breite, scheinbar unbegrenzte Angebot im Internet wird es schwierig, mit dem vertrauten Outbound-Marketing die große Masse zu erreichen. Die potenziellen Kunden bleiben meist unbeeindruckt von der Werbung, die nicht zu Ihren aktuellen Bedürfnissen passt.

Viel effektiver ist es dagegen, die einzelnen Personen der Zielgruppe durch personenbezogene Werbung individuell anzusprechen. Dabei können Sie die hart umkämpfte Aufmerksamkeit des Kunden gewinnen, sich von der Masse abheben und auf dem Markt sichtbar werden.

Um den potenziellen Kunden durch Marketing und Vertrieb auf eine Leistung aufmerksam zu machen, sollte die Person gezielt in einer bestimmten Phase angesprochen werden. In dieser ausgewählten Lebenssituation ist der Kunde speziell empfänglich für das beworbene Produkt oder die Dienstleistung, weil er nach einer Lösung für ein individuelles Problem sucht. Diese "push"-orientierte Methode wird Inbound-Marketing genannt und kann in jedem Unternehmen eingesetzt werden.

Sie möchten mehr zu Inbound-Marketing erfahren und dem Wechsel von einer "pull"-orientierten zu einer "push"-orientierten Strategie? Dann laden Sie sich jetzt den aktuellen State of Inbound herunter, um sich über die neusten Trends, die Marketingprioritäten und die wichtigsten Kanäle in 2018 zu informieren.

State of Inbound Bericht Download

Themen: Online-Marketing, Inbound-Marketing

Geposted von Verena Teske am 26.10.2018