So werden Ihre Kunden zu Fans Dank Social Media

Lesezeit: ca. 6 Minuten

Sie möchten den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens erhöhen und die Bindung zu Ihren Kunden verbessern? Entwickeln Sie dazu eine Social-Media-Strategie und nutzen Sie die Reichweite der sozialen Plattformen für sich.

Image of businesmanQuelle: https://www.shutterstock.com/

Neben der vermehrten Internetnutzung durch die wachsende Digitalisierung nimmt auch der Einsatz von sozialen Plattformen zu.  Nach dem aktuellen Digital Report 2017 der globalen Digital-Agentur "We Are Social" gibt es weltweit 2,80 Milliarden Social-Media-Nutzer. Bei dieser beeindruckend großen Zahl sollte sich Ihr Unternehmen folgende Fragen stellen: Welche Vorteile bietet Ihnen im Kontakt mit Ihren Kunden Social Media und was gehört zu einer erfolgreichen Social-Media-Strategie?

KOMMUNIZIEREN SIE ÜBER Social Media mit ihren kunden

Kunden können auf unterschiedliche Weise Informationen zu Ihrem Unternehmen erhalten. Ein häufig genutzter Kanal ist Social Media. Je gezielter Sie die Inhalte auf den Social-Media-Plattformen an den Interessen Ihrer Kunden ausrichten, desto langfristiger binden Sie Ihre Kunden an Ihr Unternehmen. Setzen Sie zudem verschiedene Kommunikationskanäle ein. Neben Ihrer Unternehmenswebseite sollten Sie auch auf den sozialen Medien für Ihre Kunden zu finden sein. Denn hier können Sie Kunden durch abwechslungsreichen Content zu wahren Fans machen.

Dies bietet Ihnen bemerkenswerte Vorteile:

  • Verbessern Sie langfristig die Kundenbindung durch den persönlichen und vertrauensvollen Kontakt über Ihre Plattformen.
  • Nutzen Sie die große Reichweite von Social Media, um Ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen und Ihr Image zu pflegen.
  • Jeder Kunde kann Ihnen über Ihre Social-Media-Kanäle aktiv Feedback geben. Daraus lernen Sie Ihre Kunden wiederum besser kennen.
  • Stellen Sie interessanten Content über unterschiedliche Social-Media-Plattformen bereit, um eine möglichst große Reichweite zu schaffen
  • Seien Sie stets ein natürlicher Teil der Konversation, aber bleiben Sie dabei authentisch, um weniger als werbendes Unternehmen, sondern als Teil der Community wahrgenommen zu werden.

Wenn Sie Ihre Kunden zu Fans machen und es schaffen, diese auf sozialen Medien als Teil der Community zu überzeugen, sammeln Sie vor allem Sympathiepunkte. Dadurch erreichen Sie Ihre Kunden auf der emotionalen Ebene und wodurch diese zu Promotoren Ihres Unternehmens werden. Jeder Kunde verfügt über ein eigenes soziales Netzwerk und ein Großteil der Menschen betrachten die Empfehlungen von Freunden als einen der wichtigsten Faktoren für eine positive Kaufentscheidung.
Das heißt: Wenn Sie Ihre potenziellen Kunden durch interessante Social-Media-Beiträge erreichen und begeistern können, teilen diese ihre Begeisterung wiederum mit ihren Freunden. Diese exponentielle Ausbreitung bedeutet für Sie wiederum wertvolle kostenlose Werbung.

Close-up of human hand holding keyQuelle: https://www.shutterstock.com/

Finden Sie geeignete Social-Media-Plattformen

Facebook, YouTube, Twitter und Co. zählen zu den bekanntesten Social-Media-Plattformen weltweit. Bevor Sie Ihr Unternehmen auf Social Media etablieren, sollten Sie überprüfen, welche Plattformen am besten zu Ihrer Branche und Ihren Kunden passen. Fragen Sie sich dazu:

  • Auf welchen sozialen Netzwerken halten sich Ihre Kunden primär auf?
  • Welcher Zielkunde (Persona) hält sich auf welchem Netzwerk primär auf?

Dies ist häufig durch ein wenig Recherchearbeit ganz leicht herauszufinden. Passen Sie danach Ihre Kommunikation auf den jeweiligen Netzwerken, die Sie als sinnvoll erachten, der entsprechenden Persona an

Bedenken Sie außerdem die spezifischen Eigenschaften und Nutzen der unterschiedlichen Netzwerke:

1. Facebook: Über diesen Kanal können Sie international und über eine sehr große Gemeinschaft Ihre Texte, Bilder und Videos bewerben. Dazu besteht die Möglichkeit Veranstaltungen, private Gruppen oder Umfragen zu erstellen. Die Altersspanne der Nutzer dieses Netzwerks ist sehr groß.

2. YouTube: Diese Plattform bietet sich für Ihr Unternehmen an, die Ihre Produkte möglichst emotional erklären wollen oder erklärungsbedürftige Produkte haben. YouTube ist außerdem bekannt für seine internationale Community und Sie können Ihre Videobeiträge auf anderen sozialen Plattformen teilen, um Ihre Reichweite zu erhöhen. Der Video-Content im Netz erfreut sich aktuell zunehmender Beliebtheit.

3. Instagram und Pinterest: Die Nutzung von Instagram und Pinterest eignet sich besonders bei der Verbreitung von viralen Bildern, die Ihre Produkte in Szene setzen. Während Sie über Pinterest eine inspirierende, kreative Pinnwand mit Bildern erstellen können, haben Sie dagegen bei Instagram die Möglichkeit Influencer-Marketing zu betreiben.

4. Twitter: Mit diesem Kanal verbreiten Sie die neusten Unternehmensnews als sogenannte Tweets. Diese Kurznachrichten dürfen eine maximale Länge von 280 Zeichen nicht überschreiten. Sie kennzeichnen sich durch einen umgangssprachlichen Ton und die Verwendung von Hashtags (#) aus. Sobald Sie eine größere internationale Zielgruppe mit kurzen interessanten Beiträgen ansprachen möchten, ist Twitter das geeignete Medium.

5. Xing und LinkedIn: Diese sozialen Karrierenetzwerke eigenen sich besonders gut für die Kommunikation mit anderen Unternehmen (B2B-Bereich). Sie können sich direkt über die Plattformen mit Ihren Geschäftskontakten verbinden.
Des Weiteren haben  Sie sowohl die Möglichkeit für Sie persönlich als auch im Namen Ihres Unternehmens ein Profil anzulegen. Während sich Xing primär auf den deutschsprachigen Raum fokussiert, gehört LinkedIn zu einer internationalen Plattform.
LinkedIn gewinnt auch hierzulande aktuell zunehmend an Beliebtheit.

"UND DENKEN SIE IMMER DARAN: 
SOCIAL MEDIA CREATES COMMUNITIES, NOT MARKETS." - DON SCHULTZ

Neuer Call-to-Action

 

Themen: Social Media

Geposted von Verena Teske am 12.10.2018