Das sind die 5 wichtigsten Marketing-Trends für 2019

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Voice Search, Chatbots, automatisierte Content-Erstellung: Technologie-gestützte Kommunikation nimmt auch im neuen Jahr an Bedeutung zu. Doch auch die personalisierte Kundenansprache wird wichtiger.

Geschäftsmann geht erfolgreich in die Zukunft
Quelle: https://www.shutterstock.com/

Was bringt das neue Jahr? Wir bei medialis.net können die Zukunft zwar nicht vorhersagen, doch es gibt deutliche Hinweise darauf, welche Innovationen die Arbeit von Marketern nachhaltig verändern werden. Wie Sie auch im Jahr 2019 noch erfolgreich werben, verrät Ihnen unsere Trend-Liste:

Marketing-Trends für 2019:

1. Kundendaten intelligent nutzen

Nie zuvor standen Marketern so viele Möglichkeiten zur Verfügung, Daten von Kunden zu sammeln und auszuwerten. Nutzer können auf verschiedensten Kanälen verfolgt und ihr Verhalten nachvollzogen werden. Das klingt zunächst gut, stellt aber auch eine gewisse Verpflichtung dar: Da sich Marketer inzwischen ein sehr genaues Bild von ihrem (zukünftigen) Kunden machen können, erwartet dieser auch, möglichst individuell angesprochen bzw. betreut zu werden. Damit dies möglich ist, müssen sämtliche Daten auf einer zentralen Plattform zusammengeführt und für alle Mitarbeiter zugänglich gemacht werden. Ein hilfreiches Instrument hierfür ist die Customer Data Platform.

2. Glaubwürdigkeit vermitteln

Die meisten Menschen vertrauen Empfehlungen mehr als Werbung. Für Unternehmen ist es daher unerlässlich, sich als vertrauenswürdiger Experte in ihrem Zielsegment zu positionieren. Content Marketing, also die Bereitstellung wertvoller Inhalte für den Kunden, spielt in diesem Zusammenhang eine große Rolle. Derzeit besonders im Kommen: Videos, Livestreams und Podcasts. Sie bieten Kunden eine einfache und unterhaltsame Möglichkeit, neues Wissen aufzunehmen und sind dazu noch ein echter Blickfang.

Daneben kann auch das Urteil von externen Befürwortern oder Markenbotschaftern helfen. Micro-Influencer spielen dabei eine immer größere Rolle, da sie im Regelfall eine sehr spezifische Zielgruppe ansprechen, bei der sie großes Vertrauen genießen. Darüber hinaus stellt Storytelling eine gute Möglichkeit dar, dem Kunden ein authentisches Bild des Unternehmens zu vermitteln.

3. Die Sprache des Kunden sprechen

Wer seine Zielgruppe erreichen möchte, sollte auch dieselben Kanäle wie diese nutzen! Social Media bietet Marketern ganz neue Möglichkeiten, persönlich mit Kunden in Kontakt zu treten. Manche Unternehmen haben sogar schon damit begonnen, einen Teil ihres Kundenservice über Facebook & Co. abzuwickeln. In unserem Blog-Beitrag "So entwickeln Sie Ihre eigene Social Media Strategie" finden Sie hilfreiche Tipps für einen durchdachten Auftritt.

Ausschnitt eines Featured Snippet bei Google
Quelle: https://www.google.com/

Weiterhin ist es für Marketer essenziell, das Suchverhalten von Nutzern zu begreifen. Prognosen zufolge wird es sich bereits im kommenden Jahr bei 50% der Suchanfragen um Voice Searches handeln, also solche Anfragen, die über Sprachassistenten gestellt wurden. Eng mit dieser Entwicklung verbunden ist ein weiterer Trend: Featured Snippets. Dabei handelt es sich meist um kleine Textfelder, die über den organischen Suchergebnissen auf Google angezeigt werden und dem Sucher eine kompakte Antwort auf seine Frage liefern.

4. Standardprozesse automatisieren

Die Fortschritte im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) erlauben es Marketern, mehr und mehr Routineaufgaben automatisiert ablaufen zu lassen. Chatbots ermöglichen es beispielsweise, wiederkehrende Kundenanfragen ohne Eingriff eines Mitarbeiters zu beantworten. Doch sogar Teile der Content-Erstellung können inzwischen durch KI übernommen werden: So ist es der Google Vision API möglich, Produkteigenschaften aus einem Bild auszulesen und dazu eigenständig eine Produktbeschreibung zu verfassen.

Auch wenn sich durch Marketing-Automation-Maßnahmen viel Zeit sparen lässt, ist vor allem im Kundenkontakt eine gewisse Vorsicht angebracht: Ein Kunde sollte niemals merken, dass automatisiert mit ihm kommuniziert wird! Versäumen Sie es zudem nicht, in regelmäßigen Abständen persönlich bei Ihren Kunden vorbeizuschauen.

5. Ein angenehmes Nutzererlebnis schaffen

Sollte eigentlich selbstverständlich sein, ist es in vielen Fällen aber leider noch nicht: Da immer mehr Menschen über das Smartphone aufs Internet zugreifen, ist die mobile Optimierung einer Website ein absolutes Muss. Vermeiden Sie auch unbedingt lange Ladezeiten. Ein angenehmes Nutzererlebnis wird nicht nur vom Nutzer selbst positiv wahrgenommen, sondern wirkt sich auch positiv auf Ihr Ranking bei Google aus.

Fazit

Marketing im Jahr 2019 sollte persönlich und relevant, aber auch zeiteffizient sein und sich dabei am Kunden orientieren. Effektives Datenmanagement, die Erstellung hilfreicher Inhalte sowie ein angenehmes Nutzererlebnis sind dafür unabdingbar.

Sie möchten mehr zu aktuellen Herausforderungen und Entwicklungen in Marketing oder Vertrieb erfahren? Dann laden Sie sich jetzt kostenlos den "State of Inbound" herunter!

State of Inbound Bericht Download

Themen: Online-Marketing, Inbound-Marketing

Geposted von Simon Fast am 9.1.2019